MEDICAL FOUNDATION
for the Care of Victims of Torture

96-98 Grafton Road
London NW5 3EJ
United Kingdom

Tel. +44(0)171 813 7777
Fax: +44(0)171 813 3445

e-mail: med-foundation@pop3.poptel.org.uk

The following report on torture survivors from Algeria who have sought asylum in the United Kingdom was written and presented to the British Parliament by Dr Michael Peel, a consultant occupational physician at the Medical Foundation.

Presentation to All-Party Parliamentary Group on Human Rights,

London, 22 January 1998:

Asylum Seekers from Algeria

Thank you very much for inviting me. In 1996, the British Medical Journal published a letter that I had submitted, based on a study I had made of the clients seen for medical reports in the Medical Foundation in 1994 and 1995. I have now added the data from 1996 and 1997, and would like to present it this afternoon.

First I would like to give some background. For those of you who do not know us, the Medical Foundation for the Care of victims of Torture is an organisation that supports those who give a history of detention and torture. A number of my colleagues and I see asylum seekers to write medical reports, to document the signs of torture and ill-treatment. This is done at the request of their solicitor, and we write reports only where, in our opinion, it is more likely than not that the individual has been tortured in the way they describe.

There are now enough cases from Algerians with a wide range of backgrounds to demonstrate an underlying pattern. In the years 1994 - 1997, doctors at the Medical Foundation wrote reports on 45 Algerian asylum seekers. In general, the Medical Foundation writes reports on less than 2% of all asylum seekers in the UK, so these cases will have been through several screening processes first. Twelve were seen in detention centres here, or had previously been detained in the UK. Of these 45 asylum seekers, 43 were men and two were women. I will not say much more about the women, except in some of the grouped analyses. I am very wary of giving data that might allow individuals to be identified by the authorities, were they returned to Algeria. I will say more about this later. The age profile, and numbers of detentions in Algeria were as follows:

under 20 1 detained once 28

21-30 23 detained twice 9

31-40 18 detained three times 5

over 40 3 detained >3 times 3

Between them, they had been detained on over 100 occasions. 80% were for less than one month, usually two or three days. 15% of the detentions were for between one month and one year, and about 5% of the detentions were for much longer. None had been tried and convicted. I would emphasise that all 45 were detained in government-controlled police stations, camps or army premises, and all are clear that their torturers were members of the security services.

Most of them said very little about the physical conditions of their detention. Filthy, overcrowded conditions, poor food, pointless brutality: most talked about it only when pushed, as they saw this as being normal detention conditions, and certainly not torture. More than half, 25 out of the 45, describe variations of "chiffon", a torture almost unique to Algeria. In this, the stomach is filled to painful distension with water, usually contaminated, and often the stomach is then kicked until the victim vomits it all. Further descriptions have been in several recent newspaper articles, and in a number of books about French tortures in Algeria during the colonial period. 13 suffered repeated electric shocks. Eight were burnt, with a blowtorch, a hot metal bar, or with cigarettes. Eight were tied to the top of a ladder with their hands behind their backs, then pushed face first to the floor.

It might be argued by the police and the military that such torture is necessary to gain information to avoid further terrorist atrocities. I would never accept that such abuses of human rights are justified. Most of the people I have seen are just ordinary civilians in the wrong place at the wrong time. Some were named by acquaintances who were being tortured. They in turn will give a list of any names they can think of to avoid being tortured further. I cannot see how this process helps national security.

What I find most remarkable about torture in Algeria is the extent of sexual abuse. Of the 43 men, five said that they had been raped, and a further 10 describe other things being pushed through their anuses; some were rifle barrels, but most were the torture called "sitting on a bottle". A further eight had other sexual abuse, most commonly having their genitals put into a desk drawer that was repeatedly slammed shut on them. Thus more than half told the Medical Foundation about serious sexual abuse in detention. I am sure that the true number is higher than this, but many men are so embarrassed and humiliated by the experience that they cannot talk about it to anyone.

From what I gather from my patients, in some police districts in Algiers, it is announced that sexual abuse of the detainees is universal, and if it is known that a man has been detained, then it is also widely known that he has been humiliated. This is an attempt by the authorities to suppress even normal religious activity around mosques. Even those who do not describe sexual abuse talk about the humiliation of lying naked in the cell, and of being made to urinate and defecate in the corner.

What also damages them is the psychological torture. Hearing the continuous screams of others being tortured and being able to do nothing about it is said by many to be worse than being tortured themselves. Seven were forced to witness others, sometimes people they knew, being tortured and sometimes killed in front of them. Two describe undergoing mock executions. Eight sought psychiatric help in Algeria soon after their release.

Few of these tortures leave any visible marks, so it is difficult to "prove" that these people have been tortured. My experience of seeing so many men who have been devastated by the experience leaves me in no doubt that the systematic torture, and particularly sexual torture, of detainees by the authorities is commonplace in Algeria.

On behalf of the Medical Foundation, I would like to suggest several things that the British Government might do. Given the tens of thousands of murders in Algeria, they should consider extending the mechanism of "a country in upheaval" to Algeria. This would signal to the Algerian authorities the degree of British concern about the recent massacres, which constitute a dramatic change of circumstances. It would also stop the removal of Algerian asylum seekers from Britain to Algeria until such time as there is at least a semblance of security for returnees and deportees.

Second, the Home Office should be more flexible in the granting of Full Refugee Status and Exceptional Leave to Remain to Algerian asylum seekers. In 1997, as the human rights situation has worsened, of the 765 Home Office decisions on Algerian cases last year, only 110 (14%) were for FRS or ELR. 86% were refused.

In this regard, the Medical Foundation is deeply disturbed by the recent UNHCR Guidelines relating to the eligibility of Algerian asylum seekers, issued from Geneva in November. We can agree with some parts of the UNHCR analysis, but some of the points in these Guidelines are plainly incorrect, according to the information obtained from Medical Foundation clients. For example, the UNHCR Guidelines say that "passive members or sympathisers of the FIS are not likely to be targeted" and that "families of persons who have been targeted are, normally, not targeted themselves". The Medical Foundation has sufficient evidence to conclude that low-level, passive sympathisers of FIS are targeted by government forces for torture and that family members of FIS sympathisers are kidnapped, murdered or disappeared.

We welcome the statement by the High Commissioner herself, Mrs Ogata, made publicly last week in Brussels. She urged Western governments not to turn back Algerians fleeing their country even if their status as refugees is doubtful. Consequently, our third recommendation is that the Home Office should declare publicly a moratorium on removal of asylum seekers to Algeria. Such a public statement would set to rest the minds of Medical Foundation patients and others at risk of being returned to the terror.

Most importantly, as President of the European Union, the British Government must continue its efforts to obtain official access to Algeria and to undertake fact-finding activities on the ground there. We support all of the calls for an international commission of inquiry into the torture and slaughter in Algeria. The level of killings, and Algeria's apparent suspension of the rule of law, makes daily more urgent the need for some form of international assessment of what is happening on Europe's blood-soaked doorstep.

Dr Michael Peel
Consultant Occupational Physician
Medical Foundation for the Care of Victims of Torture
London, January 1998



(Übersetzung für PRO ASYL)

MEDICAL FOUNDATION
for the Care of Victims of Torture
96-98 Grafton Road
London NW5 3 EJ
United Kingdom

Tel. +44 (0) 171 813 7777
Fax: +44 (0) 171 813 3445
e-mail: med-foundation@pop3.poptel.org.uk

Der folgende Bericht über Folteropfer aus Algerien, die im Vereinigten Königreich Asyl beantragt haben, wurde von Dr. Michael Peel, dem fachärztlichen Berater an der MEDICAL FOUNDATION verfasst und dem Britischen Parlament vorgelegt.

Vorlage für den Parlamentsausschuß für Menschenrechte

London, 22. Januar 1998

Asylbewerber aus Algerien

Vielen Dank, daß Sie mich eingeladen haben. 1996 hat das British Medical Journal einen Brief von mir veröffentlicht. Dieser basierte auf einer Studie über Klienten, die ich für die MEDICAL FOUNDATION in 1994 und 1995 zu begutachten hatte. Inzwischen habe ich sie durch Daten aus 1996 und 1997 ergänzt und möchte Ihnen das Ergebnis vorlegen.

Zuvor für alle, die uns nicht kennen, etwas zum Hintergrund. Die MEDICAL FOUNDATION zur Betreuung von Folteropfern ist eine Organisation, die Menschen unterstützt, die eine Haft- und Foltergeschichte vortragen. Eine Reihe meiner Kollegen und ich verfassen Gutachten über diese Asylbewerber, um die Spuren von Folter und Misshandlung zu dokumentieren. Das geschieht auf Ersuchen ihrer Anwälte und wir begutachten nur Fälle, bei denen es nach unserer Auffassung nicht unwahrscheinlich ist, daß eine Person, in der Art, wie sie dies beschreibt, gefoltert wurde.

Mittlerweile liegen genügend Fälle von Algeriern vor, um angesichts eines breitgefächerten Hintergrunds das zugrunde liegende Strukturmuster aufzuzeigen. Von 1994 bis 1997 haben Ärzte der MEDICAL FOUNDATION Gutachten über 45 algerische Asylbewerber verfasst. Auf's Ganze gesehen erstellt die MEDICAL FOUNDATION Gutachten über weniger als 2% aller Asylbewerber im Vereinigten Königreich , wobei diese Fälle zuvor bereits mehrere Prüfungsverfahren durchlaufen haben. In 12 Fällen handelt es sich um Asylbewerber, die in England inhaftiert sind oder waren. Von den 45 Asylbewebern waren 43 Männer und 2 Frauen. Ich werde über die Frauen nichts weiteres aussagen, außer bei zusammenfassenden Analysen. Ich bin sehr vorsichtig mit Informationen, durch die möglicherweise Personen von den Behörden im Falle der Rückführung nach Algerien identifiziert werden könnten. Darüber werde ich später mehr sagen. Die Altersstruktur und die Zahl der Inhaftierungen in Algerien sind wie folgt:

Unter 20

1

inhaftiert einmal: 28

21-30

23

inhaftiert zweimal 9

31-40

18

inhaftiert dreimal 5

über 40

3

inhaftiert mehr als dreimal 3

Es gab auch solche, die mehr als hundertmal verhaftet wurden. 80 % waren weniger als einen Monat in Haft, normalerweise dauerte die Inhaftierung zwei oder

drei Tage. In 15% der Fälle betrug die Haftdauer zwischen einem Monat und einem Jahr, bei 5% noch viel länger. Niemand wurde vor Gericht gestellt oder verurteilt. Ich weise ausdrücklich darauf hin, daß alle 45 in von der Regierung kontrollierten Polizeistationen, Lagern oder Kasernen gefangen gehalten wurden und alle davon ausgingen, daß ihre Folterer zu den Sicherheitsdiensten gehörten.

Die meisten haben wenig über die physischen Bedingungen ihrer Haft gesagt. Sie klagen über Schmutz, Überfüllung, unzulängliche Verpflegung und sinnlose Brutalität nur, wenn sie daraufhin eigens angesprochen wurden, insofern sie dieses als normale Haftbedingungen und nicht als Folter ansahen. Mehr als die Hälfte, d.h. 25 von 45 beschreiben abgewandelte Formen des sog. "Chiffon", einer fast ausschließlich in Algerien angewendeten Folter. Hierbei wird der Magen mit üblicherweise schmutzigem Wasser bis zu einer schmerzlichen Ausdehnung gefüllt. Oft wird dann gegen den Magen getreten, bis das Opfer alles erbricht. Ausführlichere Beschreibungen befinden sich in verschiedenen Zeitungsartikeln aus jüngster Zeit und in mehreren Büchern über Folterungen durch die Franzosen in Algerien während der Kolonialzeit. 13 erlitten wiederholte Elektroschocks. 8 erlitten Verbrennungen durch Schweißbrenner, heiße Metallstäbe oder durch Zigaretten. 8 wurden mit ihren Händen auf dem Rücken auf das obere Ende einer Leiter gebunden und dann mit dem Gesicht nach vorne auf den Boden gestossen.

Polizei und Militär könnten mit dem Argument kommen, daß solche Folterungen erforderlich seien, um zur Vermeidung weiterer terroristischer Greuel an Informationen zu kommen. Ich würde niemals akzeptieren, daß solche Verletzungen der Menschenrechte je gerechtfertigt sind. Die meisten Leute, die ich zu begutachten hatte, waren ganz normale Zivilisten, die zur falschen Zeit am falschen Platz waren. Einige waren von Bekannten unter Folter genannt worden. Sie nennen irgendwelche Namen, die ihnen gerade einfallen, um weiterer Folter zu entgehen. Ich sehe nicht, inwieweit solche Vorgänge für die nationale Sicherheit hilfreich sind.

Was ich im Hinblick auf die Folter in Algerien als besonders bemerkenswert ansehe, ist das Ausmaß sexueller Misshandlungen. Von den 43 Männern gaben 5 an, daß sie vergewaltigt wurden. Weitere 10 beschrieben Gegenstände, die ihnen in den After gestossen wurden; in einigen Fällen waren es Gewehrläufe, meistens wurde aber die Folter als "Sitzen auf einer Flasche" beschrieben. Weitere 8 erlitten andere sexuelle Misshandlungen , bei denen meistens ihr Geschlechtsteil in eine Schublade gesteckt und dann diese wiederholt zugeschlagen wurde. Somit hat mehr als die Hälfte der MEDICAL FOUNDATION über schwerwiegende sexuelle Misshandlungen in der Haft zu berichten gehabt. Ich bin sicher, daß die wirkliche Anzahl noch höher liegt, viele Männer aber durch ihre Erfahrungen so verstört und gedemütigt sind, daß sie mit niemandem darüber sprechen konnen.

Ich entnehme den Berichten meiner Patienten, daß in einigen algerischen Polizeibezirken sexuelle Misshandlungen von Häftlingen an der Tagesordnung sind; und daß, wenn bekannt wird, daß ein Mann im Gefängnis war, davon ausgegangen wird, daß er erniedrigt wurde. Damit versuchen die Behörden sogar die normale religiöse Praxis an den Moscheen zu unterbinden. Aber auch die, die nicht über sexuelle Misshandlungen berichten, sprechen von der Erniedrigung, nackt in der Zelle liegen und in einer Ecke, Wasser lassen und Kot ausscheiden zu müssen.

Was darüber hinaus zu Traumata führt, ist die psychische Folter. Die andauernden Schreie von anderen Folteropfern hören zu müssen, ohne etwas dagegen tun zu können, wurde von vielen für schlimmer erachtet als eine eigene Folterung. 7 wurden gezwungen mit anzusehen, wie andere , manchmal sogar Bekannte, gefoltert oder vor ihren eigenen Augen getötet wurden. 2 beschreiben Scheinhinrichtungen, die sie durchgemacht haben. 8 haben gleich nach ihrer Freilassung in Algerien psychiatrische Beratung gesucht.

Wenige dieser Folterungen hinterlassen sichtbare Spuren. Deswegen ist es schwierig, den Beweis dafür anzutreten, daß diese Leute gefoltert wurden. Nachdem ich so viele Männer gesehen habe, die aufgrund ihre Erfahrungen tief verstört sind, gibt es bei mir keinerlei Zweifel daran, daß systematisches Foltern und insbesondere die sexuelle Misshandlung von Häftlingen durch die Behörden für ganz Algerien gilt.

Im Auftrag der MEDICAL FOUNDATION möchte ich der britischen Regierung einige Handlungsvorschläge unterbreiten. Angesichts tausender Morde in Algerien sollte sie überlegen, Algerien als "Land in Aufruhr" zu erklären. Dies würde den algerischen Behörden den Grad der britischen Besorgnis über die jüngsten Massaker, die eine dramatische Änderung der Gesamtlage bedeuten, signalisieren. Es würde auch die Abschiebung algerischer Asylbewerber aus Großbritannien nach Algerien solange stoppen, bis es wenigsten den Anschein der Sicherheit für Rückkehrer und Abgeschobene gibt.

Zweitens sollte das Innenministerium flexibler in der Gewährung des Flüchtlingsstatus und eines besonderen Bleiberechts für algerische Asylbewerber sein. In 1997, wo sich die Menschenrechtslage verschlechtert hat, hat das Innenministerium bei 765 Entscheidungen über Algerier nur in 110, d.h. 14% Fällen den Flüchtlingsstatus, bzw. ein besonderes Bleiberecht zuerkannt. 86% wurden abgelehnt.

Angesichts dieser Tatsache ist die MEDICAL FOUNDATION sehr besorgt über die jüngsten UNHCR-Richtlinien, die im November in Genf herausgegeben wurden, und die sich auf den Asylanspruch von algerischen Asylbewerbern beziehen. Wir können mit Teilen der UNHCR-Analyse übereinstimmen, einige Punkte in diesen Richtlinien sind aber schlechterdings falsch. Dies gilt auf Grund der Informationen, die die MEDICAL FOUNDATION von ihren Klienten besitzt. So sagen die UNHCR-Richtlinien z.B., daß "passive Mitglieder oder Sympathisanten der FIS aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zur gefährdeten Zielgruppe gehören" und daß "Familien von Personen, die zur gefährdeten Zielgruppe gehören, normalerweise selbst nicht dazu zählen". Die MEDICAL FOUNDATION verfügt über ausreichende Hinweise, die zu dem Schluß führen, daß passive Sympathisanten der unteren Ebene der FIS mögliche Folteropfer der Regierungskräfte sind und daß Familienmitglieder der Symphatisanten der FIS verschleppt und getötet werden oder verschwinden.

Wir begrüßen die Erklärung, die die Hochkommissarin Frau Ogata in der letzten Woche in Brüssel abgegeben hat. Sie forderte die westlichen Regierungen auf, keine algerischen Flüchtlinge abzuschieben, auch dann nicht, wenn ihr Flüchtlingsstatus zweifelhaft ist. Daher lautet unsere dritte Empfehlung, das Innenministerium möge einen Abschiebestopp nach Algerien erlassen. Eine entsprechende öffentliche Erklärung würde die Patienten der Medical Foundation und alle anderen, die in Gefahr stehen, in den Terror abgeschoben zu werden, beruhigen.

Besonders wichtig ist, daß die Britische Regierung in ihrer EU-Präsidentschaft die Bemühungen fortsetzt, offiziell Zugang nach Algerien zu erhalten und an Ort und Stelle zu recherchieren. Wir unterstützen alle Forderungen nach einer internationalen Kommission, die Folter und Massaker in Algerien untersucht. Das inzwischen erreichte Ausmaß des Mordens und die offensichtliche algerische Aufkündigung der Rechtsstaatlichkeit machen von Tag zu Tag eine internationale Bewertung für das dringlicher, was sich an Europas blutbesudeltem Eingangstor tut.

Dr. Michael Peel
fachärztlicher Berater
Medical Foundation for the Care of Victims of Torture
London im Januar 1998
 

 

retour

rapports

 
Version imprimable
 
www.algeria-watch.org